Flüchtlinge und Heimatvertriebene

Infolge des 2. Weltkrieges verließen über 12 Millionen Deutsche ihre Heimat in den ehemaligen deutschen Ostgebieten wie Ostpreußen, Pommern und Schlesien. Als Flüchtlinge landeten einige von ihnen in Ellingstedt und fanden hier eine neue Heimat. Viele von ihnen kamen aus Klein Lienichen, aber auch Personen aus anderen Orten fanden hierher. Über deren Erlebnisse möchten wir berichten.

 

Drei Schrebergartenkolonien in Ellingstedt

Nachdem die aus Schlesien, Ostpreußen und aus Pommern angekommenen Flüchtlinge zur Ruhe gekommen waren, wuchs bei vielen von ihnen der Wunsch, einen eigenen Nutzgarten zu haben, um für den Eigenbedarf Kartoffeln und Gemüse anbauen zu können. So bildete sich Ende der 1940iger / Anfang der 1950iger Jahre in Ellingstedt eine recht große Interessengemeinschaft.

 

 

Der vollständige Text als Download.
Drei Schrebergartenkolonien in Ellingste
Adobe Acrobat Dokument 188.4 KB

Nordseite der Möhlbek-Brücke mit der davorliegenden Fuhrt (1962).

Die Wohnungskommission

Als Ende März / Anfang April 1945 fast zeitgleich aus Pommern zwei Flüchtlingstrecks in Ellingstedt ankamen, waren binnen kurzer Zeit ca. 180 Personen unterzubringen. Die Einheimischen mussten nun von einem zum anderen Augenblick den Wohnraum mit den Neuankömmlingen teilen.

 

 

Der vollständige Text als Download.
Die Wohnungskommission.pdf
Adobe Acrobat Dokument 99.9 KB