Arbeitsgruppe Ellingstedt-damals

Wappen Ellingstedt
Wappen Ellingstedt

Wir sammeln Material über die Dorfgeschichte von Ellingstedt. Mit diesen Internetseiten machen wir es der Öffentlichkeit zugänglich.

Bis heute wurde unsere Seite von vielen Interessierten aufgerufen (siehe Besucherzähler rechts oben) und darüber freuen wir uns.

Viele Informationen müssen noch erforscht und bewertet werden. Ganz besonders die ältere Geschichte des Dorfes wird uns noch eine besondere Herausforderung auferlegen. Hier wären wir dankbar für Unterstützung und Mitarbeit. Auch für Hinweise auf Quellen, Material und auch von uns gemachte Fehler sind wir dankbar.

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft treffen sich am ersten Sonnabend eines jeden Monats um 10:00 Uhr im Jugendraum der Sporthalle.

Ansprechpartner für die Arbeitsgruppe:

Eike Dockweiler, Tel.: 04627/9189330

Johannes Thomsen, Tel.: 04627/1255

 

Chronologie der Geschichte Ellingstedts

8./9./10. Jahrhundert Wikingerzeitliche Siedlung

1463    Ellingstedt als Teil Kirchspiel Hollingstedt (siehe PDF unten)

1547    Ortsteil Morgenstern wird erwähnt (siehe PDF unten)

1549    11 Hufner und 2 Wurthsitzer bilden Ellingstedt

1644    Ellingstedt leidet unter Schwedischen Truppen

1820    Mergel als Dünger verschafft höhere Ernteerträge

1852    19 Hufner, 3 Kätner, 6 Insten, 6 Häuerlinge,

            21 Abnahmeleute, 54 Parzelisten, 4 Wirte, 2 Höker,

            2 Zimmerleute, 1 Schuster, 1 Tischler, 5 Weber,

            2 Schneider, 1 Maler/Glaser

1854    Eisenbahn  durch Ellingstedt

1888    Gründung Meierei

1903    Gründung Spar-und Darlehnskasse

1928    Gründung Freiwillige Feuerwehr

1954    Großbrand in Morgenstern am 23.2.

1956    Gründung DRK und Sportverein

1957    Flurbereinigung wird eingeleitet

Aufzeichnungen von Pastor Petersen erwähnen Ellingstedt und Ortsteil Morgenstern
Ellingstedt und Morgenstern.pdf
Adobe Acrobat Dokument 155.0 KB

Aktuelles

                    Einladung

Ellingstedt-damals zeigt:

 

 Fotos und private Filmaufnahmen von der Schneekatastrophe vor 40 Jahren

 

Am Samstag, den 02. Februar 2019 ab 14:30 Uhr

 

veranstalten wir in der Mehrzweckhalle einen Vortrags-nachmittag mit privaten Fotos, privaten Filmaufnahmen und Erlebnisberichten von der Schneekatastrophe. Dazu laden wir alle Ellingstedter Bürger sowie auch interessierte Auswärtige herzlichst ein. Es gibt Kaffee und Kuchen. Anmeldungen bis zum 29. Januar 2019 bei Eike Dockweiler, Tel. 04627/9189330 und Johannes Thomsen, Tel. 04627/1255.

 

 

 

Die Schneekatastrophe 1978/79

 

Vor 40 Jahren wurde Schleswig-Holstein von einer Naturkatastrophe heimgesucht, die auch Ellingstedt betraf. Viele Telefone fielen aus und die Versorgungslage wurde zunehmend kritischer. Betroffen war auch der Postverkehr, die ärztliche sowie die medikamentöse Versorgung, um nur einige Beispiele zu nennen. Erhebliche Schwierigkeiten bekamen die Landwirte, deren Lagerkapazitäten für die Milch bald erschöpft waren und provisorische mussten geschaffen, bzw. angefertigt werden. Als auch noch an einem Sonntagabend für einige Stunden der Strom ausfiel, konnten die Kühe erst wesentlich später gemolken werden. Vorhandene Stallentmistungsanlagen fielen aus und Handarbeit war angesagt. So mancher Landwirt wurde mit seiner Stallarbeit erst weit nach Mitternacht fertig.

 

Als der Schneefall fast pünktlich zum Jahreswechsel aufgehört hatte und es fortan bitterkalt wurde, lagen Hofplätze, Straßen und Wege hochverschneit da. In Gemeinschaftsarbeit gelang es am 1. Januar einen schmalen Steig zu schaufeln, der abends einen Gang von Busholm bis Langacker ermöglichte. Doch bis Straßen und Wege wieder für größere Fahrzeuge passierbar waren, dauerte es noch einige Tage. Bis dahin wurden in Ellingstedt Hubschrauberflüge in das Schleswiger Krankenhaus nötig. Versorgungsflüge für in Außenbereichen wohnende Mitbürger, ob mit Lebensmittel oder Viehfutter, fanden statt.

 

Ab dem 3. Januar fand zunächst die Räumung einiger Kreisstraßen mit Radladern statt, die ein Trupp Ellingstedter Männer möglich machte. Auch Bundeswehrpanzer waren im Einsatz.

 

Mitglieder des Arbeitskreises haben sich in den letzten Monaten mit Zeitzeugen in Verbindung gesetzt und sie nach ihren Erlebnissen während der Katastrophentage befragt und diese in Berichten niedergeschrieben. Auch eine Anzahl von Bildern aus diesen Tagen stellten uns Mitbürger zur Verfügung. Wir sagen „DANKESCHÖN“!

 

Von der Spar- und Darlehnskasse zur VR Bank Nord und zur team AG am Beispiel von Ellingstedt

Hans-Detlef Naeve berichtet mit einer detailierten Darstellung über die Entwicklung der Spar- und Darlehnskasse in Ellingstedt. Sie befindet sich unter der Rubrik Banken.

Zum Tode von Janny Komac

Berichte über den im Februar 2018 verstorbenen Unternehmer     Janny Komac (Janny`s Eis) befinden sich unter

Ausbau 1974 bis 1994

 

Erinnerung ut min Kinnertied                                          von Marianne Backendorf

 

Marianne Baggendorf wurde 1924 in Ellingstedt geboren. 25 Jahre ihres Berufslebens war sie in der Leitung des Internats der Gehörlosenschule in Schleswig tätig. 2002 ist sie gestorben. 1988 berichtete sie in einem Telefongespräch mit Johannes Thomsen von der Absicht, etwas aus ihrer Kindheit aufzuschreiben. Mit Genehmigung des Boysen Buchverlages, Heide, dürfen wir die in dem Buch „Kindheit und Jugend in Schleswig-Holstein“ erschienenen Aufsätze von Marianne Baggendorf für unsere Arbeit verwenden.

Unter der Rubrik Nationalsozialismus haben wir einen Aufsatz veröffentlicht.