Der Ortsteil Morgenstern

Morgenstern und das Wirtshaus

                                    -   ein Bericht von Detlef Schmidt

Nach den Aufzeichnungen aus der Hollingstedter Kirchenchronik wird Morgenstern 1547 das erste Mal erwähnt. Der Name geht wohl zurück auf einen Wachturm, die östliche Sternschanze, also Morgenstern.

 

Schon 1698 war in Morgenstern ein Wirtshaus. Am 20. Oktober 1698 wurde dem Krüger zu Morgenstern Peter Aggen der Bescheid erteilt, dass er auf 1 R-Mk Verbittelsgeld und 4 R-Mk ordinäre Schatzung angesetzt sei, wozu dann auch noch die Krugheuer kam.

 

Das Danewerk (Krummwall) verläuft südlich von Morgenstern. Der Schleswiger Chronist Ulrich Petersen forschte und schrieb Anfang des 18. Jahrhunderts auch über das Danewerk. Er notierte: der Krummwall endet zwischen dem Wirtshaus Morgenstern und dem Dorf Hollingstedt. Er bemerkt, dass die Wallanlage Richtung Hollingstedt von den Bauern ausgeebnet wurde, um tieferliegende Flächen aufzufüllen.

 

Nach der Verkoppelung 1780 sind auf der Karte von Ellingstedt in Morgenstern 4 Hofstellen verzeichnet. Es sind die Halbhufner Claus Clausen, Carsten Hansen, Peter Franzen und Johann Nymann.  Johann Nymann war wohl auch der Krüger. Laut der Volkszählung von 1835 lebten in Morgenstern 5 Familien, insgesamt 34 Personen.

 

Anfang des 19. Jahrhunderts übernahm Asmus Hinrich Klinker, der aus Schaalby stammte, die Gastwirtschaft. Die Familie Klinker betrieb das Wirtshaus über drei Generationen bis 1930.

 

Aus der Gebäudesteuerveranlagung von 1867 geht hervor, dass im Wirtshaus 3 beheizbare Stuben, 1 Küche, 1 Keller, 5 Kammern und 1 Tenne vorhanden sind, außerdem Raum für 4 Pferde und 18 Stück Hornvieh. Die Scheune mit Durchfahrt hatte noch Raum für 10 Schafe. Dieser „Utspann“ wurde zum Anbinden von Pferden mit oder ohne Kutsche genutzt.

 

 In einer „Sonntagsplauderei“ von Karl Hagge, der 1876 in Schleswig geboren wurde und ein genauer Kenner des Danewerkes war, erzählt, wie er als kleiner Junge mit Vater und Bruder einen Viehtrieb von Schleswig zu den Marschfennen bei Friedrichstadt mitmachte. Über Danewerk und Kurburg ging es dem Tagesziel Morgenstern entgegen. Rast gemacht wurde im Wirtshaus, wo gar nette Wirtsleute sein Herz mit Kaffee und Kuchen eroberten. Die Tiere wurden auf eine nahegelegene Weide getrieben, die Treiber konnten sich im Gasthaus erholen.

1930 kaufte mein Vater Theodor Schmidt das Wirtshaus mit 25 ha Land von Johann Jürgen Klinker. Er wollte hier Landwirtschaft betreiben. Der Kaufpreis bestand in erster Linie aus Naturalien, die dem Ehepaar Klinker bis ans Lebensende zu liefern waren.  Im Laufe der Jahre wurde das alte Wirtshaus abgerissen und durch Neubauten ersetzt.

 

Bis 1950 erhöhte sich die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe in Morgenstern auf 8, wobei 3 im Nebenerwerb geführt wurden.

Ein Großfeuer zerstörte 1954 drei Bauernhöfe. Die eng beieinander liegenden Wohnhäuser und Wirtschaftsgebäude von Jürgen Engel, Willi Kühl und Hinrich Kühl brannten komplett ab. Als damals 5jähriger erlebte ich das Feuer mit, nicht vergessen ist die Angst der Erwachsenen, das Feuer könnte noch weitere Häuser erfassen. Die Betriebe von Willi Kühl, Hinrich Kühl und Jürgen Engel wurden an anderer Stelle wieder aufgebaut.

 

Die Landwirtschaft bestimmte das Leben in Morgenstern viele Jahre. Die Schließung der Meierei in Ellingstedt 1973 bewegte kleine Betriebe zur Aufgabe. Heute leben in Morgenstern 14 Familien. Die landwirtschaftlichen Betriebe sind aufgegeben oder verpachtet worden.

 

September 2019                                                             

Familie Schmidt, Morgenstern 11

             Erdbuch Nr. 19       

 

1781    Johann Nymann oo Elsabe Clausen

             Fläche 54 to 6 Scheffel           (ca. 30 h)

 

1819    Asmus Hinrich Klinker, geb. 1793 – gest. 1850

           oo  Catharina Hansen, geb. 1793 – gest. 1832

 

1850    Asmus Hinrich Klinker, geb. 1820 – gest. 1912

           oo Dorothea Hagge, geb. 1827 – gest. 1912

 

1867    Fläche 62 to               (ca. 34 ha)

           3 heizbare Stuben, 5 Kammern

           Stall für 4 Pferde, 18 Stück Hornvieh

           Scheune mit Durchfahrt, Platz für 10 Schafe

 

1880    Johann Jürgen Klinker, geb. 1858 – gest. 1940

           oo Christina Vogt, geb. 1857 – gest. 1935

 

1930    Theodor Schmidt

           geb. 1903 in Brodersby – gest. 1996

           oo Anna Koberg

           geb. 1910 in Ellingstedt – gest. 1998

 

Nach 1930 wurde die Gastwirtschaft nicht weiter betrieben.

 

Familie Grunewald, Morgenstern 7

    Erdbuch Nr. 12

 

1781    Hans Franzen jun. oo Ainke Marxen

           Größe 60 to  5 Scheffel     (ca. 33,5 ha)

 

1790    Jürgen Franzen

   oo Elsabe Vogt am 14.10.1778

 

1835    Peter Frahm, geb. 1800

   oo Anna Frahm, geb. 1806

            Kinder: Maria, Claus Friedrich, Anna Christina

 

1867    Größe 95 to       (ca. 52 ha)

           2 heizbare Stuben, Raum für 5 Pferde,

           20 Stück Hornvieh, Scheune und Nebenhaus

 

1912    Hans Grabbe

 

1934    Claus Grabbe

           oo Mimi Grabbe, geb. Frahm

 

1950    Willi Grunewald oo Anne, geb. Grabbe

 

Familie Kühl, Morgenstern

Das Haus von Willi Kühl, vor dem Brand von 1954

und nach dem Brand

Erdbuch Nr. 16

 

1781    Claus Clausen

           Fläche 54 to    4 Scheffel, (ca. 29,8 ha)

 

1835    Hinrich Peper, geb. 1778

   oo Christine Clausen, geb. 1770

 

1835    Schwiegersohn Daniel Peper, geb. 1795 – gest. 1840

            oo Catharina Peper, geb. 1801

 

1850    Daniel Peper, geb. 1831 – gest. 1913

           oo Catharina Klinker, geb. 1828 – gest. 1896

 

1867    Fläche 108 to  (ca. 59 ha)                 

            3 heizbare Stuben, 2 Küchen

           Platz für 7 Pferde, 31 Stück Hornvieh

 

1870    Hinrich Kühl, geb. 1846 – gest. 1922

           oo Catharina Peper,  geb. 1852 – gest. 1923

 

1900    Hinrich Daniel Kühl, geb. 1875 – gest. 1938

            oo Christine Erichsen, geb. 1879 – gest. 1955

 

1938    Willi Kühl, geb. 1915 – gest. 1973

             oo Else Koberg, geb. 1920 – gest. 1996

 

Nach dem Großfeuer 1954 wurde der Hof umgesiedelt.

 

Das Haus von Hinrich Kühl, vor dem Brand von 1954

und nach dem Brand

Familie Wieben  -  Morgenstern 5

Das Haus der Familie Wieben wurde ca. 1900 erbaut.

 

Heinrich Wieben, geb. 04.04.1899 in Friedrichsfeld, Gemeinde Hollingstedt, wohnhaft in Morgenstern, heiratete am 12.12.1922 Christina Dorothea Engel, geb. Klinker, geb. 15.03.1884 in Morgenstern. Heinrich Wieben starb am 27.12.1969.

 

Sein Sohn,Hermann Wieben, heiratete Helga Wieben, geb. Knoll, geb. 23.08.1930, sie starb am 13.01.2015.

 

 

 

 

 

Familie Boschmann - Morgenstern 8

 

 

Erdbuch Nr. 25      

 

1781    Carsten Hansen

           Größe 18 to  2 Scheffel     (ca. 10 ha)

 

1800    Claus Hansen, geb. 1770

   oo Anna Franzen, geb. 1781

 

1820    Jürgen Hagge, geb. 1789

           oo Elsabe Hansen, geb. 1808

           Kinder: Catharina, Klaus

 

1867    Hans Hagge

           Größe 29 to    (ca. 16 ha) 

           1 heizbare Stube, 2 nichtheizbare Kammern,

           1 Kochstelle, Tenne, Platz für 3 Pferde,

           8 Stück Hornvieh, Scheune, Platz für 6 Schafe

 

1934    Emma Andresen (später Meggers)